Fragen und Antworten

Ein paar allgemeine Fragen an C I D tauchen immer wieder auf – und hier finden Sie auch gleich die dazu passenden Antworten.
 



Die häufigsten Fragen an uns ...





... und unsere Antworten darauf   

Können Sie meine Schulden tatsächlich reduzieren?

» 

Ja, die Banken sind im Allgemeinen schon zu Vergleichsgesprächen bereit.
Hier kann man Nachlässe verhandeln.

nach oben ⇑

Ist eine Insolvenz nicht von Nachteil für mich?

» 

Nein, nicht unbedingt. In vielen Fällen kann der Geschädigte durch eine Privatinsolvenz §851/ZPO neu beginnen! Eine Privat Insolvenz ist nicht das Ende, man kann vielmehr von einem Neubeginn sprechen.

nach oben ⇑

Kann ich weiterhin von meinem Einkommen leben?

» 

Ja, hier gibt es klare Richtlinien anhand der aktuellen Berechnung des pfändbaren Einkommens (§ 850e/ZPO). So kann z.B. ein Ehemann mit Frau und zwei Kindern pfändungsfrei dazuverdienen – dazu kommen dann noch unpfändbare Bezüge laut § 850a/ZPO.

nach oben ⇑

Wie gehe ich mit meinem Girokonto um?

» 

Veranlassen Sie, dass Ihr Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto (§850k/ZPO) umgewandelt wird. Dann können Sie jeweils bis zum Ende des Kalendermonats über Guthaben in Höhe des monatlichen Freibetrags nach § 850c/ZPO verfügen.

nach oben ⇑

Steht die Privatinsolvenz in der Schufa?

» 

Ja, die Privatinsolvenz wird in der Schufa eingetragen. Nach Ablauf der 6 Jahre verbleibt dies so weiterhin 1 Jahr mit dem Hinweis, dass der Geschädigte alle Auflagen erfüllt hat und die Privatinsolvenz beendet ist.

nach oben ⇑

Werde ich bei einer Privatinsolvenz vom Arbeitgeber gekündigt?

» 

Normalerweise nicht, wenn man ehrlich mit dem Arbeitgeber umgeht. Deswegen bitte informieren Sie ihn unbedingt bevor Gehaltspfändungen oder ähnliches anstehen.

nach oben ⇑

Kann ich trotzdem finanziell für mein Alter vorsorgen?

» 

Ja!!! Hier hat der Gesetzgeber ganz klare Richtlinien vorgegeben. In §851C/ZPO ist der Pfändungsschutz bei Altersrenten klar geregelt.

nach oben ⇑

Was kostet mich der Weg aus den Schulden?

» 

Hier müssen grundsätzlich zwei Wege gesondert betrachtet werden:

  • Die wirtschaftliche Lösung
    Um eine wirtschaftliche Lösung mit Gläubigern herbeiführen zu können, muss die C I D sämtliche Verbindlichkeiten erfassen, eine Quotenregelung erstellen und die Verhandlungen mit den Gläubigern führen.
    In diesem Falle wird, je nach Umfang, eine Anzahlung in Höhe von € 100.- bis max. € 200.- bei Auftragserteilung sofort fällig. Nach Abschluss der Verhandlungen werden zwischen 2% und 10% der Darlehensnachlässe als Vergütung fällig.
     
  • Die Privatinsolvenz
    Um eine Privatinsolvenz zu beantragen, werden im Vorfeld von der C I D. ebenfalls sämtliche Verbindlichkeiten erfasst und an einen entsprechend qualifizierten Rechtsanwalt weitergeleitet. Hier fällt, je nach Umfang, eine Bearbeitungsgebühr zwischen € 100.- bis max. € 500.- an, die bei Auftragserteilung sofort fällig ist.
    Die Rechtsanwaltskosten werden von den meisten Städten und Gemeinden mittels Beratungsscheinen, welche im zuständigen Gericht persönlich beantragt werden müssen, getragen. Die anfallenden Gerichts­kosten müssen meistens selbst getragen werden, sind jedoch auf Antrag auch in Raten zu begleichen.


Und, für beide Wege gilt – die Erstberatung ist in jedem Fall kostenlos!

nach oben ⇑